Der Lötkolben in der Werbung

Moderator: Irrstern

Anzahl(0): 0.00 0.00 | Zum Kennzeichnen bitte anmelden

Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Acyy Memphis » So 18. Jun 2017, 23:22

Ich habe mir eine neue Lötstation gekauft,
Spoiler:
https://www.amazon.de/ELV-80-W-Komfortl%C3%B6tstation-AT-80D/dp/B004RKZK68/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1497820784&sr=8-1&keywords=l%C3%B6tstation+elv
da viel mir dieses Bild iwie zu ein, und damit dieser Post nicht zu langweilig ist schiebe ich noch ein paar Informationen zum Lötkolben mit rein

Bild



Spoiler:
Typen
Man unterscheidet zwischen elektrischen und gasbeheizten Lötkolben. Beide dienen zum Weichlöten. Hartlöten ist mit Kupferspitzen nicht möglich.
Fremdbeheizte Lötkolben

Gaslötkolben
Bei Lötungen mit großer Wärmeabfuhr des Lötgutes (große Bleche, Dachrinnen) reicht die Heizleistung eines üblichen elektrischen Lötkolbens mit bis zu 150 W oft nicht mehr aus. Es gibt geeignete teure Kolben mit über 500 W, aber das ist schon das Einsatzgebiet des Gas-Lötkolbens.
Frühe Lötkolben haben oft Hammerform und bestehen aus einem 250 bis 1500 g schweren Kupferklotz mit Eisenstiel (schlechtere Wärmeleitung) und Holzgriff (Eigenbau leicht möglich). Der Kupferklotz hat üblicherweise eine Schneide oder Finne, die das feinere Antragen von Wärme und Lot ermöglicht. Für noch feinere Arbeiten wurden Spitzkolben verwendet (in der Abb.: 3. v. o.). Der Kolben wird mit der Lötlampe erhitzt, wobei sich das Kupfer schwärzt und dann in der Flamme wieder blank wird. Der Kupferklotz hat genügend Wärmekapazität, um auch größere Lötstellen zu bearbeiten.
Im Leitungsbau der Fernmeldetechnik wurden auch Kohlebecken verwendet. Sie hatten in etwa die Größe eines Schuhkartons und wurden mit Fett- oder Holzkohle befeuert. Wärmeisolierte Handgriffe (meist Holz) ließen einen Transport im Betrieb zu.
Fremdbeheizte Lötkolben wurden während des Betriebs regelmäßig durch Reiben auf einem Salmiakstein gereinigt (heute ungebräuchlich).
Zum Reinigen der Lötstelle war Lötwasser (Zinkchlorid-Lösung mit überschüssiger Salzsäure) üblich. Als Flussmittel dienten Kolophonium und Lötfett. Im Bereich der Wasserinstallation wurde zum Löten von Bleirohren auch Stearin, meist in Form einer Kerze verwendet.
Wenn das Zinn nicht mehr fließt, muss neu aufgeheizt werden. Bequemer sind gasbeheizte Lötkolben, bei denen die Flamme am Kupferklotz kontinuierlich brennt.

Elektrische Lötkolben

Elektrischer Lötkolben (Lötstation) mit Regler, Lötkolbenhalter und Reinigungsschwamm
Ein elektrischer Lötkolben kann mit innen- oder außenbeheizten, in der Regel auswechselbaren Lötspitzen bestückt werden.
Bei elektronisch temperaturgeregelten Lötkolben wird die Heizung elektronisch gesteuert. Die Temperatur wird entweder mit einem zusätzlichen, möglichst nahe der Spitze montierten Temperatursensor gemessen, oder der temperaturabhängige elektrische Widerstand des Heizdrahts wird zur Temperaturbestimmung ausgewertet. Wenn die Solltemperatur frei einstellbar ist (typischerweise mithilfe eines Drehknopfs an der Lötstation), sollte die Wärmekapazität der Lötspitze möglichst gering sein, damit ihre Temperatur der Solltemperatur (auch nach unten) zeitnah folgen kann. Die Heizleistung muss den Wärmeabfluss während des Lötvorgangs vollständig ausgleichen können. Elektronisch temperaturgeregelte Lötkolben eignen sich besonders für feine Lötarbeiten im Laborbetrieb.
Die Nutzung der Heizwendel als Temperatursensor ist nicht zu verwechseln mit Heizwendeln, die sich über ihre Kaltleit-Eigenschaft selbst regeln. Durch sie fließt in der Nähe der Abschalttemperatur fast kein Strom mehr. Um die Löttemperatur stabil zu halten, sollte aber bei Unterschreitung der Abschalttemperatur ein möglichst großer Energienachschub geliefert werden. Dafür wäre ein möglichst hoher Stromfluss nötig. Die Selbstregelung ist also nur als Überhitzungsschutz für Lötkolben wie Hammerlötkolben geeignet, deren Heizleistung erheblich niedriger ist als der Wärmeabfluss während des Lötvorgangs.
Bei elektromechanisch temperaturgeregelten Lötkolben gibt die gewählte Lötspitze die Solltemperatur vor: Wird die Lötspitze montiert, zieht ihre schaftseitige Kappe einen im Schaft beweglichen Magneten an, der den Heizstrom einschaltet. Erreicht die Kappe ihre Curie-Temperatur, wird der Magnet nicht mehr angezogen, federt in seine Ruheposition zurück, und die Heizung ist wieder abgeschaltet. Ihre Curie-Temperatur ist eine feste, alterungsbeständige Eigenschaft des Materials der Kappe, die durch dessen Legierung fest voreingestellt ist. Bekannt ist dieses Temperaturregelungsprinzip unter der Wortmarke Magnastat von Weller, heute eine Marke der Apex Tool Group LLC, früher von Cooper Industries. Da für unterschiedliche Solltemperaturen die Lötspitze ohnehin gewechselt werden muss, kann die Wärmekapazität der Lötspitze beliebig hoch sein. Elektromechanisch temperaturgeregelte Lötkolben eignen sich für feine und gröbere Lötarbeiten und besonders für schnelle, gleichartige Lötfolgen.
Elektrische Lötkolben gibt es, je nach Aufgabengebiet, mit Heizleistungen ab etwa sechs Watt (Mikrolötkolben) bis zu mehreren hundert Watt. Leistungsfähige temperaturgeregelte Lötstationen mit auswechselbaren Spitzen sind dagegen sowohl für sehr feine als auch für mittlere Arbeiten geeignet. Eine Miniaturbauform des Lötkolbens ist die sogenannte Lötnadel, die typischerweise mit 6 V oder 12 V betrieben wird.
Der elektrische Lötkolben wurde von dem deutschen Ingenieur Ernst Sachs erfunden, der ihn 1921 zum Patent anmeldete.
Lötpistole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lötpistole
Eine andere Bauform eines elektrischen Lötgerätes ist die nach ihrer typischen Form (s. Bild) benannte Lötpistole. Ihre auf eine Schlaufe verkürzte Heizwendel wird selbst als Lötspitze benutzt. Die Lötspitze wird also – anders als beim elektrischen Lötkolben – selbst vom Strom durchflossen. Aufgrund der Lötspitzenform (ein eher kurzer, dicker Leiter) ist ein hoher Strom bei niedriger Spannung erforderlich. Das erfordert dicke Zuleitungen. Um diese kurz zu halten, wird der zur Umspannung und galvanischen Trennung vom Lichtnetz benötigte Transformator ins Gerät integriert. Durch die Pistolenform bleibt das Lötgerät trotz seines (in klassischer Bauform) hohen Gewichts und Platzbedarfs handhabbar. Für geringe Lötleistungen gibt es auch Lötpistolen in Barrenform. Lötpistolen haben gegenüber Lötkolben einer relativ kurze Anheizzeit von nur wenigen Sekunden. Sie werden daher durch einen im Handgriff befindlichen Taster nur für den Lötvorgang eingeschaltet. Das Gerät würde bei längeren Lötdauern überhitzen. Feine Lötarbeiten sind mit Lötpistolen, wenn überhaupt, nur schwerlich möglich.

Lötspitze
Nahaufnahme einer Dauerlötspitze mit Flussmittelresten
Der Kern der Lötspitzen, der gut wärmeleitend sein muss, besteht immer aus Kupfer. Dieses legiert sich aber schon bei Löttemperaturen leicht mit Zinn (zu Bronze) und wird aufgelöst, die Lötspitze wird narbig und muss abgefeilt werden. Eine sogenannte Dauerlötspitze besteht aus einem Kupferkern zur Wärmeleitung und ist galvanisch mit einer Eisenschicht überzogen. Eisen wird verwendet, weil es auf der einen Seite noch mit Zinn benetzbar ist, auf der anderen Seite aber sehr langsam ins flüssige Zinn einlegiert. Dadurch wird die Standzeit der Spitze verlängert. Der benetzbare Bereich der Spitze wird dann noch galvanisch vorverzinnt und anschließend tauchverzinnt. Der rückwärtige Teil wird mit einer Chrom- oder Nickel/Chromschicht gegen Korrosion geschützt. Wenn die Spitze unbenetzbar wird, hilft ein Salmiakstein bei höchster Lötkolbentemperatur. Eine Dauerlötspitze darf nicht mechanisch behandelt (abgeschliffen) werden. Dadurch wird die Eisenschicht zerstört und die Lötspitze ist unbrauchbar.
Die Art der Reinigung hängt stark vom Verwendungszweck ab. Lötspitzen für elektronische Bauelemente werden in der Regel mit einem feuchten Reinigungsschwamm gereinigt. Säurehaltige oder chemisch aggressive Reinigungsmittel werden für solche Lötspitzen nicht verwendet.
Korrosion am Lötspitzenschaft in der Heizpatrone stört den Wärmeübergang. Abhilfe bringt Sauberbürsten und Umwickeln mit etwas Haushalts-Alufolie.
Lötspitzen gibt es in unterschiedlichen Formen. Verbreitet sind zum Beispiel runde kegelförmige und flache Spitzen. Die meisten Lötkolben haben austauschbare Spitzen.

Anwendung
Das Lötkolbenlöten oder Handlöten wird nur noch für Reparaturarbeiten, zur Herstellung von Testmustern, bei der Produktion von Kleinstserien oder von Heimwerkern eingesetzt.
In der industriellen Produktion finden heute moderne Lötverfahren wie das Wellen- bzw. Schwalllöten oder Reflow-Löten Anwendung. Aber auch im Handwerk ist das zeitaufwendige Löten in vielen Bereichen durch mechanische Verbindungstechniken, wie z. B. Crimpen, Einpresstechnik, Wrappen und verschiedenste Klemm- und Stecktechniken verdrängt worden.
Um eine Lötverbindung zu lösen und von dem bindenden Metall zu reinigen, verwendet man zusammen mit dem Lötkolben meist Entlötlitze oder eine Entlötpumpe.

Technische Kenndaten
Die technischen Kenndaten eines Lötkolbens sind seine elektrische Leistung in Watt, der Arbeitstemperaturbereich, der Typ der Klemmung am Kolbenende und die Geometrie der Lötspitze sowie der Halterungstyp.
Die elektrische Leistung eines konventionellen Lötkolbens reicht von etwa 15 bis 180 W[1], der Arbeitstemperaturbereich liegt in der Regel zwischen 150 und 480 °C. Von diesem hängt entscheidend die Art der verwendbaren Lote ab. Lötspitzen unterscheiden sich im Durchmesser und können in ihrer geometrischen Gestalt unterschiedlich ausgeführt sein. Quelle Wikipedia


Wünsche viel Freude mit dem Artikel
Bild
Benutzeravatar
Acyy Memphis
Staffelführer
 
Beiträge: 680
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 16:16

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Cooky » So 18. Jun 2017, 23:39

Erinnert mich an meinen alten Duron 600@900. Da war auch der Lötkolben dran..... :mrgreen: :D
Benutzeravatar
Cooky
Flottenführer
 
Beiträge: 2787
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 18:17

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Amaruq » So 18. Jun 2017, 23:46

Du siehst das falsch.
Dank Frauenquote kommen da jetzt so heiße Geräte ins (technische) Handwerk, dass man da gar keinen Strom mehr braucht für den "Lötkolben", da die Damen das gute Ding mit ihren Händen so heiß machen, dass es so direkt benutzbar ist und die Firma damit Strom sparen kann :sm2:
~~~ Free Star Citizen code: STAR-72Y2-SFCX ~~~
5000 Extracredits
~~~ Free EVE Online buddy code für neue Spieler ~~~
250.000 Skillpunkte extra
~~~ Free Orcs Must Die Unchained buddy code für neue Spieler ~~~
Extra Items und Spezialskin
Alle Codes/Links jeweils beim Accounterstellen eingeben!
Benutzeravatar
Amaruq
Staffelführer
 
Beiträge: 796
Registriert: Mi 13. Mai 2015, 18:18

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Acyy Memphis » So 18. Jun 2017, 23:54

Cooky [EoT] hat geschrieben:Erinnert mich an meinen alten Duron 600@900. Da war auch der Lötkolben dran..... :mrgreen: :D


XD :) alter oldschool overclocker? Dann kennst die Methode beim Athlon und Sempron mit der Bleistiftmine auch? :mrgreen:

@ Amaruq

:sm2: Wenn man es so sieht turnt mich das voll an, auf der anderen Seite kann das echt weh tun, solch einen Heizstab möcht ich nicht haben :shock: abgesehen davon, wie viele Kühlkörper sind den bei solch einem "Gerät" dann nötig? Sparen zwar Strom haben dafür aber Kosten bei dem Kühlkörperwerfer.
Bild
Benutzeravatar
Acyy Memphis
Staffelführer
 
Beiträge: 680
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 16:16

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon CMDR Baelor » Mo 19. Jun 2017, 07:07

So einen Bolzen hat sich vor Jahren die Lufthansa ja auch geleistet. Die haben am Ende ihres Werbespots einen Reiher auffliegen lassen und keinen Kranich, wie er auf ihrem Logo ja abgebildet ist. Aber das können Marketing und Vorstände ja nicht wissen...
Benutzeravatar
CMDR Baelor
Kadett
 
Beiträge: 79
Registriert: Mi 18. Feb 2015, 11:03
Wohnort: Bremen

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Cooky » Mo 19. Jun 2017, 13:55

Bleistift? :lol: :lol: :lol:

Jaja, das war nur zum Testen gedacht, aber auf Dauer nicht sinnvoll. Silberleitlack war die bessere Lösung ;)
Einen Sempron hatte ich damals auch auf 133 FSB gepimpt,....nach 4 bis 6 Wochen war er abgeraucht :roll: :sm23:

P.S.: Was das Bild betrifft, es ist natürlich gestellt, sieht jeder, der schon mal einen Lötkolben in der Hand hatte. Und die "Dame" auf dem Bild ist auch nicht so mein Typ :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Was die Leute für ein bißchen Geld alles machen ist schrecklich....
was sie machen, ohne bezahlt zu werden, sieht man an den selfies im Internet (wenn's einen interessiert) :lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
Cooky
Flottenführer
 
Beiträge: 2787
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 18:17

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Aidan Abacus » Mo 19. Jun 2017, 14:04

@Amaruq: Das ist natürlich eine sehr umweltschonende und Frauenquote fördernde Theorie...vielleicht wird hier aber auch gerade das Thema "kalte Lötstelle" durchgenommen (sorry, ich konnte nicht anders :lol: )
Bild
Abas Star Citizen Code: STAR-VHGP-MRTW
Benutzeravatar
Aidan Abacus
Globaler Moderator
 
Beiträge: 7808
Registriert: Do 6. Feb 2014, 22:19
Wohnort: Südhessen

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Cocco » Mo 19. Jun 2017, 14:06

Aidan Abacus hat geschrieben:@Amaruq: Das ist natürlich eine sehr umweltschonende und Frauenquote fördernde Theorie...vielleicht wird hier aber auch gerade das Thema "kalte Lötstelle" durchgenommen (sorry, ich konnte nicht anders :lol: )


Ach, dann ist das gar kein Lötkolben, was da in der Hand gehalten wird, sondern ein Temperaturmessgerät???

Da hätte ja auch ein normales (Fieber)Thermometer ausgereicht. Oder irre ch mich da?

Gruß, Cocco
" target="_blank">Bild
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
(Albert Einstein)
Benutzeravatar
Cocco
Flottenführer
 
Beiträge: 2622
Registriert: Di 5. Jan 2016, 07:43

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Slevin Kelevra » Mo 19. Jun 2017, 14:09

Löten? Lötstelle? Kolben?

Was´n mit euch los? :D
CMDR. KELEVRA
FREELANCER

Beta 1 | LTE | OPEN only
"Farmed salt from the community for usage later."
──
Star Citizen Referral Code | STAR-ML74-WZ2W
Benutzeravatar
Slevin Kelevra
Flottenführer
 
Beiträge: 2748
Registriert: So 28. Sep 2014, 21:27

Re: Der Lötkolben in der Werbung

Beitragvon Diadema » Mo 19. Jun 2017, 15:49

Vor allem, ich kenne keinen der nur mir einer Hand lötet, entweder hält man das Bauteil oder das Lötzinn, einfach so draufhalten ist eher die grosse Ausnahme, in der Zeit, in der die Aufnahme gemacht wurde wäre wohl das Bauteil schon abgeraucht.
Benutzeravatar
Diadema
Flügelmann
 
Beiträge: 344
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 16:42

Nächste

mlm

Zurück zu sonst. Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group http://www.phpbb3styles.de/info.php?showpage=1

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de