1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Eure Berichte zu den Entdeckungsreisen haben nun einen eigenen Bereich.

Moderatoren: Rabbit-HH, klein Meme, Irrstern

Anzahl(0): 0.00 0.00 | Zum Kennzeichnen bitte anmelden

1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Pilot Pirx » Sa 17. Jun 2017, 13:12

Werte Explorer!

Da Eure Schilderungen und euer En­thu­si­as­mus an dieser Stelle bei meiner Wenigkeit immer wieder Motivation und Fernweh bewirkt haben, hier nun der Bericht meiner vor wenigen Tagen beendeten, letzten Reise, mit der leisen Hoffung, dass er bei dem ein oder anderen ähnliches bewirken möge.

1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Nach Rückkehr von einem ersten Aufenthalt in den südlichen Regionen der Galaxis, und der im Rahmen dieser Reise plötzlich auftretenden Passion, den südlichst erreichbaren Punkt anzufliegen, lag auf der Hand, dass – nach Rückkehr – eine durchgeplante Exkursion folgen musste, die noch weiter südwärts führt.
Bei den Überlegungen hierzu, wurde kurzerhand der Beschluss gefasst, dass dies die erste einer Reihe von Randweltexkursionen seien soll, die jeweils in die äußeren Grenzbereiche der Galaxis führen: Süden, Westen, Osten, Oben und Unten.

Ausgehend von den Erfahrungen der ersten Südreise, wurden für die 1. Randweltexkursion – Süd die folgenden Ziele gesteckt:

    1. Die erneute Passage der schmalen Verbindung, die von der Schnittstelle Formidine Rift/Perseus Arm zum Outer Arm Vacuus führt, und damit eine weitere südwärtige Reise ermöglicht.

    2. Besuch von NGC 1893, einem offenen Sternenhaufen mit Emissionsnebel etwa 10.645 Lj südlich von Sol.

    3. Durchquerung des Outer Arm Vacuus in südöstlicher Richtung, Erreichen des Leech-Sektors und - über Shackleton's Star – schließlich zu Amundsen‘s Star, dem südlichst erreichbaren System der Galaxis.

    4. Rückweg entlang der mittleren Regionen des Outer Arm Vacuus, Nutzung der Daedalus Passage zum Formidine Rift, weiter zu NGC 1491. Über Maia‘s Jewel und einem Besuch der Zurara führt der Weg über die Formidine-Rift-Passage zurück in die belebten Bereiche der Galaxis.

    5. Ausgiebiger Test eines (sehr) kleinen, selbst gebauten Rechen-Tools zum schnelleren Auffinden der habitablen Zone innerhalb angesprungener Systeme.

Abb. Reiseroute


Kurzer Auszug aus dem Exkursions-Logbuch:

Zurückgelegte Distanz: 126.653 Lj
Erdähnliche Welten: 26
Ammoniakwelten: 28
Wasserwelten: 348 (terraformierbar: 176)
Planeten mit hohem Metallgehalt: 1117 (terraformierbar: 474)
O-Klasse-Sterne: 7
Schwarze Löcher: 2
Wert der Scandaten nach Abgabe bei UC: 620 Mio Cr

Kurzer Exkursionsbericht zu den einzelnen Zielen:

ad 1:
Zwischen Perseus Arm und Outer Arm Vacuus erstreckt sich eine sehr sternenarme Region die z.T. 2-3000 Lj breit ist (und gegen Osten offenbar noch breiter wird). Ohne intensivsten Einsatz von FSA-Einspeisung erreicht man den Outer Arm Vaccus aus Richtung Sol kommend, über eine schmale Passage, die etwa an der Schnittstelle zwischen Formidine Rift und Perseus Arm beginnt.
Dank der Vorarbeit einer Reihe anderer Explorer stellte die Bewältigung dieser Passage kein großes Problem dar. Genannt seien hier vor allem die Explorer-Legende Cmdr. Star Falcon, der nicht minder legendäre Randweltpionier Cmdr. Allitnil, sowie die Cmdr. Marx, Marcos Black und Vitamin Arrr.

Link: Route Passage
https://www.edsm.net/de/galactic-routes/show/id/643/name/Traversing+the+Outer+Arm+Vacuus+southbound%2C+heading+to+NGC+1893/shareKey/d47df4ef9757f605d08b403feb9417fff5e47480

ad 2:
NGC 1893 ist ein offener Sternhaufen der in seinem Zentrum vor allem aus Sternen der Spektralklasse B besteht. In dieser ansonsten recht leeren Region ist er daher schon aus der Distanz deutlich erkennbar.

Abb. Anflug auf den main cluster von NGC 1893


Das Erreichen der zentralen Sternengruppe von NGC 1893 erforderte manuelle Navigation und den Einsatz von FSA-Einspeisung (s. Route im Link unter ad 1).

Abb. B-Klasse-Stern im Zentrum von NGC 1893


ad 3:
Der weitere südöstliche Weg geht - aufgrund höherer Sternendichte - zügig voran.
Die Entdeckung eines Green System, also eines Systems in dem alle für die drei FSA-Einspeisestufen benötigten Materialien vorhanden sind, wurde genutzt, um den Vorrat an „Jumponium“ aufzufüllen.

Abb. Unter Doppelsonne und Milchstraßenband auf der Suche nach Polonium.


Der den südlichsten Systemen vorgelagerte Leech-Sektor – ein Bereich mit sehr hoher Sternendichte – ist nur über eine relativ schmale Brücke zugänglich.

Dann ist Shackleton‘s Star schnell erreicht. Benannt wurde er von Erstentdecker Cmdr. Allitnil nach dem Antarktisforscher Ernest Henry Shackleton, der zwar seinerzeit sehr nah an den irdischen Südpol kam, aber eben nicht ganz hin …
Das schaffte wiederum Roald Amundsen, nach dem dann auch das südlichste erreichbare System benannt wurde (ebenfalls durch Cmdr. Allitnil, der auch hier Erstentdecker ist).
Koordinaten Amundsen‘s Star: 11007,5; 44,8; -16899,8.

Abb.Blick von Shackleton‘s Star Richtung Heimat


Auf der letzten Etappe zwischen Shackleton's Star und Amundsen‘s Star war dann wieder vorsichtige, manuelle Navigation und der Einsatz von FSA-Einspeisung notwendig.

Link: Route
https://www.edsm.net/de/galactic-routes/show/id/659/name/From+Shackleton%27s+Star+to+Amundsen%E2%80%98s+Star/shareKey/249a82a53740f89db2e7ad9f8c332c45d4d79ffd

Abb. Blick an Amundsen‘s Star vorbei in die absolute Schwärze…


ad 4:
Von nun an führte der Weg wieder nordwärts!

Abb. NGC 1491


Abb. Die Systemkarte von Maia‘s Jewel sieht tatsächlich wie ein Schatzkästchen aus ...


Spoiler:
Abb. Die Zurara. 30 Jahre nach der Katastrophe an Bord: gesetzte Positionslichter, aktiver Antrieb und rotierende Habitatringe … irgendwie inkonsistent …?!


ad 5:
Rechen-Tool zum schnelleren Auffinden der habitablen Zone

Das Tool nimmt die Verhältnisse im heimischen Sol-System als Vorgabe zur Berechnung des Bereiches der habitablen Zone in beliebigen anderen Systemen:

Anhand von Temperatur und Radius des Sternes wird über die Boltzmann-Konstante die Luminanz (Leuchtdichte) errechnet. Daraus dann, über die terrestrischen Solarkonstante (gemittelte Bestrahlungsstärke) von 1367 Watt/qm, die Distanz der habitablen Zone vom Stern in astronomischen Einheiten (AU) bzw. Lichtsekunden (Ls).

Bitte beachten:
    - Notwendig ist ein Detailscan des Zentralgestirns, nur so erhält man die genaue Oberflächentemperatur in Kelvin. Neben der Temperatur ist noch der Sonnenradius (im Verhältnis zu Sol) anzugeben. Beide Werte erhält man durch Aufruf der Detaildatenansicht des Sterns in der Systemkarte.
    - Die errechnete Distanz ist immer nur ein Anhaltspunkt. Gerade bei größeren Sternen (Spektralklassen B, A, F) ist die Spreizung der habitablen Zone oftmals groß.
    - Bei Systemen mit mehreren Sonnen gibt es – abhängig von Distanz, Größe, Temperatur, Himmelsmechanik u.a. - u.U. keine verlässliches Ergebnis.
    - Der Einsatz des Tools richtet sich auch nach den „Erfahrungen“ des Explorers: in einem System mit K-Stern, in dem die Distanz zum sonnennächsten Planeten 700 Ls beträgt, braucht man z.B. nicht zu rechnen …

Zum Thema "Habitable Zone" s.a.: https://www.elitedangerous.de/forum/viewtopic.php?f=67&t=8214&hilit=habitable+zone+terraformierbare+planeten

Abb. Screenshot Detaildatenansicht Systemkarte (hervorgehobene Eintragedaten)


Anleitung zum Selbstbauen in Excel, LibreOffice Calc u.a. Tabellenkalkulationen mit Mathe-Fähigkeit:

Zelle A1: Eingabefeld – Hier wird der Sonnenradius im Verhältnis zu Sol eingegeben. Der Wert wird der Detaildatenansicht der Systemkarte entnommen.

Zelle B1: Formel: =A1*696700 – Rechnet den Radius aus A1 in km um.

Zelle C1: Eingabefeld – Hier den Wert der Oberflächentemperatur in Kelvin eingeben, er ist ebenfalls der Detaildatensicht zu entnehmen (ein Detailscan vorausgesetzt!).

Zelle D1: Formel: =4*PI()*0,0000000567*(B1*1000)^2*(C1^4) – Berechnet wird die Luminanz (Leuchtdichte) in Watt.

Zelle E1: Formel: =WURZEL(0,25*((D1/PI())/1367))/149597870000 – Berechnet wird - über die irdische Solarkonstante - die Distanz der habitablen Zone in AU (Astronomischen Einheiten).

Zelle F1: Ergebnisfeld. Formel: =E1*499,004784 – Umrechnung der Distanz in Lichtsekunden.

Bei Verwendung können die Felder B1, D1 und E1 auch ausgeblendet werden.

-------------------------------------------
Das war's fürs erste.

Sicheren Flug, und evtl. sieht man sich ja da draussen ...

_____________________________

Edit: Abbildungspräsentation und -verlinkung überarbeitet
____________________________
Zuletzt geändert von Pilot Pirx am Di 20. Jun 2017, 19:51, insgesamt 1-mal geändert.
„AMU 27 an JO zwei Terraluna – Bin im Quadranten vier, Sektor PAL – Schalte Positionslichter ein – Empfang“
Benutzeravatar
Pilot Pirx
Luftschleusenkadett
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 10:50

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Reaper N7 [EoT] » Sa 17. Jun 2017, 16:24

Hut ab für diesen Bericht Commander!
Sehr interessant und tolle Bilder. :daumen:
Wochin geht's als nächstes? In den Westen? :)

Gruß
Reaper N7
Bild
Benutzeravatar
Reaper N7 [EoT]
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1194
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 13:59
Wohnort: Galactica

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Chessi [EoT] » Sa 17. Jun 2017, 16:58

...tolles Vorhaben Kommandant, möge das neue Tool dir viele Terrarformierbare und Erdähnliche Planeten bescheren...
Cooles Exkursionslogbuch bis jetzt...
Sicheren Flug und tolle Funde...
Bild
Benutzeravatar
Chessi [EoT]
Flottenführer
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 12:28
Wohnort: Sol Berlin Xberg

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Jimbo Lazy [EoT] » Sa 17. Jun 2017, 17:55

Willkommen bei den Explorern on Tour Kommandant ;)
Da hast Du Dir wirklich sehr viel Mühe gegeben in
Vorbereitung und Aufbau :daumen:
Ich freue mich auf mehr - save travels
:sm25:
Benutzeravatar
Jimbo Lazy [EoT]
Flottenführer
 
Beiträge: 2450
Registriert: Do 29. Okt 2015, 23:10
Wohnort: HH

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Pilot Pirx » Sa 17. Jun 2017, 20:18

Reaper N7 [EoT] hat geschrieben:Wochin geht's als nächstes? In den Westen? :)


Exakt!
Ziel: Erikson's Star (-42213.8125 / -19.21875 / 35418.71875)

Sicheren Flug!
„AMU 27 an JO zwei Terraluna – Bin im Quadranten vier, Sektor PAL – Schalte Positionslichter ein – Empfang“
Benutzeravatar
Pilot Pirx
Luftschleusenkadett
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 10:50

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Ray Jameson » So 18. Jun 2017, 21:32

Sehr beeindruckend, auch der wissenschaftliche Ansatz!
Das ist sonst hier eher selten!

Guten Flug und viel Erfolg bei der nächsten Etappe!
Freu mich schon auf den nächsten Bericht :daumen:
Bild
Benutzeravatar
Ray Jameson
Flügelmann
 
Beiträge: 209
Registriert: So 30. Aug 2015, 13:31

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Guy De Lombard » Mo 19. Jun 2017, 07:56

Sehr gute Vorbereitung und auch ein tolles Ziel :daumen:

Freue mich schon auf die weiteren Berichte :sm25:
Benutzeravatar
Guy De Lombard
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1027
Registriert: Do 20. Aug 2015, 09:02
Wohnort: München

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Franken » Di 20. Jun 2017, 09:44

Danke für die wunderbare Zusammenfassung Deiner Reise. Es hat Spass gemacht, das zu lesen. Ich wünsche Dir für Deine nächste Reise auch alles Gute und viele tolle Entdeckungen und würde mich freuen, wenn du Deine Eindrücke wieder mit uns teilst.
Flay Seef o7
Bild
= = = = > Mein Reisebericht < = = = = > Elite Fotostream < = = = =
Benutzeravatar
Franken
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1024
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 14:14

Re: 1. Randweltexkursion – Süd: Amundsen‘s Star

Beitragvon Chessi [EoT] » Di 20. Jun 2017, 11:20

...bei den bebilderten Eindrücken müssen wir aber noch ein wenig üben Kommandant hehe... :sm20:
Gruß Chessi
Bild
Benutzeravatar
Chessi [EoT]
Flottenführer
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 12:28
Wohnort: Sol Berlin Xberg


mlm

Zurück zu Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dewie-54 und 4 Gäste

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group http://www.phpbb3styles.de/info.php?showpage=1

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de