Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Eure Berichte zu den Entdeckungsreisen haben nun einen eigenen Bereich.

Moderatoren: Rabbit-HH, klein Meme, Irrstern

Anzahl(0): 0.00 0.00 | Zum Kennzeichnen bitte anmelden

Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Ra'TalDi Aroz'lai » Sa 2. Dez 2017, 22:41

(Einführungsgeschichte aus der Feder von Juniper Nomi'Tar, Jo`Baccaroo und Rockhaunt - Danke für die Teile der Geschichte. Mit euch zu schreiben macht immer wieder Spaß!)

"This can not be!"
Sie las die decodierte Nachricht wieder und wieder.
"Wie konnte das geschehen? Wer wusste von meinem Versteck auf Achenar und Wapiya?"
Pandora sah sie fragend an.
Juniper stand auf, umrundete den Schreibtisch und begann kopfschüttelnd davor auf und ab zu gehen.
"Alles wurde zerstört! ALLES!"
Pandora runzelte die Stirn.
"Was wurde zerstört?"
"Eines meiner Lager. Das wichtigste aller meiner Lager. Es enhielt etwas, das mir sehr wichtig war."
Wie ein Panther vor einem Käfiggitter zog sie ihre bahnen vor dem mächtigen Schreibtisch.
"Ich muss dort hin! Ich muss sehen, ob ich es retten kann!"
Daraufhin machte sie sich ohne zurück zu blicken auf den Weg zum Hangar. Pandora hatte mühe, ihr zu folgen.....

---

Die beiden Frauen eilten zum Hangar. Remote liess Juniper schon eine Vulture aktivieren, die 'UGC KEBECHSENUEF', ein stark modifiziertes Schiff. Allerdings war es nicht als Kampfschiff ausgerüstet. Am Schiff angekommen legten sie in alter Routine die Anzüge an und gingen die Checkliste durch. Als sie fertig waren, machte sich das Schiff auf den Weg aus dem Hangar.
"Was hast du den in dem Versteck alles gehabt?"
"Eine Fluchtkapsel unbekannten Ursprungs und verschiedene Artefakte, die sich in dieser Kaplsel befanden. Ich wurde darin gefunden."(bearbeitet)
"Du?"
"Ja. Der Pod war beschädigt. Ein Händler hat ihn aufgesammelt und mich geborgen. Da er beschädigt war, wollte er mir helfen und barg mich."
"Und du weisst nicht, was davor war?"
"Nein. Das war vor knapp 300 Jahren. An die gesamte Zeit seit damals kann ich mich erinnern. Davor nicht. Niemand konnte mir sagen, voher der Pod stammte. Er hatte keine Markierungen, enthielt keine daten, nichts. Als ich erwachte konnte ich die menschliche Sprache perfekt sprechen. Ich Verstand alles, was man mich fragte. Aber ich konnte mich nicht erinnern, woher ich kam. Das kann ich noch heute nicht."
Juniper seufzte "Aber das ist Vergangenheit. Die nächsten 200 Jahre waren mit vielem angefüllt, was ich lieber vergessen würde. Gewalt, Tod, Zerstörung. Der Rest war nur noch eine Jagd. Bitte verstehe, das ich nicht mehr darüber sprechen möchte." Damit verstummte Juniper. Pandora versuchte noch mehr in Erfahrung zu bringen, aber Juniper blieb stumm.
Der kurz Weg, den Juniper eingab führte das Schiff nach Wapiya. Die Vulture senkte sich in Richtung der Oberfläche von Wapiya 1 und suchte ca. 2 Kilometer nördlich von Lefzet Base eine kleine Laborstruktur auf. Dort befand sich auch eine Lagerhale, die vor nicht zu langer Zeit ein gewaltsames Ende gefunden haben musste. Es waren Schiffe der Systembehörde und Bergungskräfte vor Ort. Die Halle schien explodiert zu sein. Offen lagen mehrere Canister und eine fremdartig aussehende Rettungskapsel herum.(bearbeitet)
Juniper kläret mit den Systemkräften der UGC ab, das der Inhalt der Halle ihr Besitz gewesen war und das sie gerne ihr Besitztümer auf das mitberachte Schiff transferieren würde. Unter der Auflage, die nächsten Tage für Befragung zur Verfügung zu stehen und die Güter auf Jenjetov Port für weitere Untersuchungen vor zu halten wurde ihr der Wunsch gewährt. Wohl auch wegen ihres Status innerhalb der UGC.
In weniger als 30 Minuten hatten Pandora und Juniper die Kapsel und 14 Container geborgen und auf der Vulture verstaut.
Eine fehlte.
Welche das war, würde sie feststellen. Aber erst wenn sie zurück in LTT 518 waren.
Das Platin und Gold, was hier ebenfalls gelagert worden war fehlte völlig. insgesamt 640 Tonnen.

---

In Janjetov Port angekommen nutzte Juniper ihre Privilegien als Leiter der SiS um die Vulture in den abgeschotteten Teil der Station transferieren zu lassen. Die Kapsel und Container wurden entladen und in ein Frachtabteil der SiS verfrachtet. Angeschlossen an diesen war ein kleines Labor, das Juniper und Pandora die nächsten Stunden nutzen, um eine Bestandsaufnahme zu machen.
Wie sich herausstellte war der "Überfall" alles andere als Zufall. Alle Container waren geöffnet und untersucht worden.
Pandora nahm an, das sie forensisch untersucht worden waren.

Juniper beauftragte die Cypersicherheit der SiS un lies Berichte der Systemsicherheit prüfen. Dabei stießen die Experten auf Ungereimtheiten in den Flugbewegungsdaten. Zirka zwei Wochen vor der Explosion der Lagerhalle und dem Diebstahl der Edelmetalle waren Manipulationen der Flugbewegungsdatenbank feststellbar.
Mehrere Einträge waren gelöscht worden, die das Lager angesteuert hatten.
Das Netz der UGC war also kompromittiert worden.
Diese Meldung gab Juniper sofort an den Rat weiter und leitete die nötigen Untersuchungen ein.
Der fehlende Container hatte verschiedene Datensammlungen enthalten. Glücklicherweise besaß Juniper noch Kopien davon an anderen Orten.
Was ihr hier sorgen bereitete: die Daten waren zwar verschlüsselt, aber jeder Code war mit genügend Zeit und Resourcen knackbar.
Sie enthielten Aufzeichnungen ihres langen Lebens im menschlichen Raum. Teilweise waren Tagebücher dabei gewesen. Unschön, diese recht persönlichen Dinge in Händen anderer zu wissen.
Zwar sollte keine direkte Verbindung mit ihrer jetzigen Identität herstellbar sein, denn das Lagerhaus war im Namen des Rats der UGC angemietet worden. Auch enthielten die Container keinen Hinweis auf ihre
Person. Auch die Kapsel war genetisch gereinigt worden und das schon, bevor sie
dort eingelagert worden war.
In ihrer langen Vergangenheit hatte Juniper schnell gelernt, sauber nach einem Identitätswechsel zu arbeiten. In den ersten fünfzig Jahren war es einigen Kopfgeldjägern gelungen, zwischen mehreren Identitäten eine Verbindung zu ziehen.

Das war nun nicht mehr der Fall.

Die gestohlenen Daten könnten das Problem wieder in ihren Fokus zurückbringen. Nicht für ihre jetzige Identität aber eine ganze Reihe anderer Identitäten der letzten 250 Jahre. Teilweise würde sich hier ein interessantes Bild ergeben. Juniper seufzte. Ihre unrühmliche Rolle in der Föderation wäre mit dabei. Und über kurz oder lang würde dies ihre aktuelle Identität auch
kompromittieren. Sie musste auf Suche gehen. Wer steckte dahinter! Wer hatte ihre geheime Sammlung aufgespürt?
Die Operation war zu leise abgelaufen so das es kein simpler Diebstahl von Edelmetallen sein konnte.
Die nächsten Stunden verbrachten ein Team von Forensiker der UGC, Pandora und Juniper damit, so viel Informationen auf Wapiya 1, der Kapsel und den Containern zu sammeln wie möglich. Danach würde Juniper entscheiden, was zu tun war....

---

Die Suche ergab - nichts. Jedenfalls fast nichts.
Die Untersuchung der Ruine bracht zu tage, das sehr professionell gesprengt worden war. Der fehlende Container war dabei Zerstört worden und mit Elektronik gefüllt worden, die suggerierte, das auch die Datensysteme zerstört worden wären.
Alle Container waren behutsam geöffnet und untersucht worden. Nichts fehlte oder war ausgetaucht worden.
Juniper vermutete, dass deren Inhalt aber katalogisiert worden war.
Die Kapsel war geöffnet und intensiv untersucht worden, aber sie war unversehrt bis auf eine schwarze Spur. Untersuchungen deuteten auf Sprengstoff in, der sie eigentlich hätte zerstören sollen. Doch die Kapsel hatte dem widerstanden.
Für Juniper war sie wie der Ursprung ihrer Welt. Und ihrer Existenz. Ein Verlust wäre für sie ein schwerer Schlag gewesen.
Warum sie nicht mitgenommen worden war blieb für sie ein Rätzel. Vermutlich auf Grund ihre Einzigartigkeit.

Nach Abschluss dieser arbeiten widmete sich das Duo dem Weg des fehlenden Platins und Goldes. Der Weg führte hier nach Runo und dort nach Bob Paffett.
Augenscheinlich hatte hier die "Handgang of Runo" ihre Finger im Spiel. Ein viel zu offensichtlicher Coup.
Ein Check der UGC-SiS-Netzwerke vor Ort offenbarte, das eine Gruppe von drei Auftraggebern die Operation der HGoR initiiert und überwacht hatten. HGoR übernahm Durchführung und schleuste entsprechende Leute in Wapiya und LTT5 518 ein. Die erhaltenen Daten führten zur Operation, in deren Rahmen ihre Daten entwendet worden waren.
Die Edelmetalle war zusammen mit dem Datensystem in BoB Paffett gelandet. Die drei Auftraggeber verließen damit Runo und überließen das Edelmetall als zusätzlichen Bonus der HGoR. Juniper informierte wieder den Rat.

Eine Woche hatte diese Analyse in Anspruch genommen. Sehr viel Zeit.
Die Chefin des SiS fasste einen Entschluss. Sie musste dem selbst und alleine nachgehen.
Es wurde Zeit für ein persönliches Gespräch mit Paner Ka'Mos.

---
4 Tage zuvor auf Bob Paffett...

Eine ziemlich angeschlagen aussehende Fer-de-Lance setzt zur Landung an. Mit einem bedrohlich klingendem knirschen setzt das Schiff auf dem Landepad auf und die Triebwerke verstummen.
Nachdem das Schiff in den Hangar gefahren wurde öffnet sich die Schleuse und ich trete schwermütig in den Hangar. Nie ist mir ein Weg schwerer gefallen. Ich atme einmal tief durch und begebe mich auf den Weg in eine schmierige Bar im abgelegenen Teil der Station.
Als ich die Bar betrete strömt mir sofort ein Gestank aus Rauch, Schweiß und anderen Übelkeit erregenden Gerüchen entgegen. Nach einem kurzen Blick in die Runde sehe ich meine Kontaktperson an einem kleinen Tisch in einer dunklen Ecke sitzen. Ein glatzköpfiger weißer Kerl in einem Anzug, der ihn hier so deplatziert wirken ließ wie einen Hai in einem Goldfisch Tank.
Als ich einen Schritt auf ihn zugehen wollte tippt er nur unmerklich an seine Hüfte. Ich schaue an mir runter und verstehe. Ich gehe an den Tresen und bestelle erstmal einen Whisky. Während der Barkeeper meine Bestellung bearbeitet schnalle ich meinen Waffengürtel ab und lege ihn auf den Tresen neben meinen Creditchip. "verwahren sie den bitte für mich" sage ich und stürze das Glas was der schmierige Kerl vor mir abgestellt hat in einem Zug hinunter. Der Typ nickt nur und stopft meinen Gurt unachtsam in eine Kiste hinter sich. Ich richte meinen Blick wieder auf den Glatzkopf in der Ecke. Dieser grinst bloß und richtet seinen Blick auf meine Knöchel. Ok, der hat seine Hausaufgaben gemacht denke ich mir. Ich greife nach unten, ziehe die kleinkalibrige Pistole aus meinem Knöchelholster und lege sie ebenfalls auf den Tresen. Dem Barkeeper deute ich nur mir noch einmal nachzuschenken. Auch dieses Glas leere ich in einem Zug. Ich bin nicht hier um zu genießen.
Wieder schaue ich in die Ecke. Der Glatzkopf schüttelt nur leicht den Kopf, jetzt sichtlich verärgert. Das kann doch nicht wahr sein, denke ich mir. Woher weiß er das alles? Ich greife mit beiden Händen unter meine Jacke in meinem Rücken und fördere zwei Messer zutage, die eher an kleine Macheten erinnern. Als ich diese ebenfalls auf den Tresen lege sieht der Barkeeper schon etwas nervös aus.
Der Glatzkopf in der Ecke hingegen grinst zufrieden und nickt mir zu. Ich gehe also auf ihn zu und nehme mir den freien Stuhl an seinem Tisch. "Wo ist sie?" presse ich hervor und kann meine Wut kaum noch zurückhalten. "Ah, sie kommen gleich auf den Punkt. Das gefällt mir. Ich bin, nennen sie mich einfach Mr Smith. Wo sind die Daten?" erwidert der Typ. "Auf meinem Schiff, sicher verwahrt."
"Also gut Commander, kommen wir gleich zur Sache. Was hindert mich daran sie einfach hier und jetzt zu töten und mir zu holen was mir zusteht?" Selbstgefällig grinsend lehnte sich der Glatzkopf zurück und verschränkte die Arme vor der Brust.
Ich kam nicht umher jetzt selber ein wenig die Mundwinkel zu verziehen." Zum einen, weil möglicherweise ein anonymer Tipp dazu geführt hat das mein Schiff geradezu von Sicherheitskräften wimmelt die nach illegalen Drogen suchen, und dieses kleine Spielzeug hier" Damit zog ich meinen rechten Ärmel hoch und offenbarte ein kleines, etwa 2cm großes, blinkendes Etwas. "Dieser kleine Freund hier kontrolliert meine Vitalzeichen und ist direkt mit meinem Schiffscomputer verbunden. Sollte mir etwas zustoßen wird von meinem Schiff nicht genug übrig bleiben dass sie verwenden können."
Der zufriedene Ausdruck aus Mr Smith Gesicht verschwand und er beugte sich wieder nach vorne." Ich bin nicht hier um Spielchen zu spielen Mr Rockhaunt."
" Ich auch nicht Mr Smith. Wo ist Sandra. Bevor ich nicht weiß dass sie noch lebt passiert hier gar nichts." Meine Hände krallten sich dabei so fest um die Armlehnen des Stuhles, dass meine Knöchel weiß hervortraten.
Mr Smith gewann sichtlich seine Beherrschung wieder und fing an zu lächeln. Er griff in sein Jackett und holte ein Datenpad hervor. Er betrachtete es kurz und schob es mir dann über den Tisch zu. Mit zittrigen Händen nahm ich das Pad und sah es mir an....
Was ich dort sah ließ mich zusammen zucken. Es war das Gesicht einer Frau das nur noch grobe Ähnlichkeit mit dem Gesicht von Sandra hatte. Ihre Lippen waren an mehreren Stellen aufgeplatzt und stark geschwollen. Ihre linke Wange leuchtete in allen Farben und war ebenfalls grotesk geschwollen, ihr rechtes Auge war komplett zugeschwollen und mehrere Strähnen ihres Haares hingen ihr blutverkrustet ins Gesicht.
"Ihr verdam......" Ich wollte aufspringen und diesen Kerl über den Tisch ziehen als mich unvermittelt ein kräftiges Paar Hände von hinten an den Schultern packte und mich unsanft wieder auf den Stuhl beförderte.
"Na na na Mr Rockhaunt, wir wollen doch jetzt nicht aggressiv werden. Kommen wir lieber wieder zum geschäftlichen Teil. Dass sie die Daten haben wissen wir ja nun, was ist mit der Kapsel?"
"Die wurde bei der Explosion zerstört" erwiderte ich, wohlweislich wie falsch diese Aussage war. Hatte ich sie doch wissentlich zurückgelassen.
"Waaas? Das kann nicht sein." Fuhr der Fremde auf. "Was haben sie erwartet? Die Einrichtung war bestens befestigt. Mein Schiff wurde beinahe dabei zerstört. Ich habe keine Freigabe für geheime Anlagen der UGC. Ich musste sichergehen dass keine verwertbaren Aufzeichnungen übrig bleiben. Ich musste zudem mehrmals fliegen um alles Gold und Platin wegzuschaffen um es wie einen Überfall aussehen zu lassen. Was wollen sie überhaupt mit den Daten? Die sind auf eine Art verschlüsselt wie ich es noch nie gesehen habe."
"Das mit der Kapsel ist sehr bedauerlich, ich hatte sie eigentlich für nicht so einfach zerstörbar gehalten, aber egal jetzt. Was die Daten betrifft, das lassen sie mal meine Sorge sein. Es wird Zeit für die Übergabe würde ich sagen." grinste der Glatzkopf. " Einen Scheiß wird es bevor ich Sandra nicht wieder bei mir habe." Meine Gedanken rotierten, ich hätte mich an den Rat wenden sollen. Wie konnte es nur so weit kommen?
Mr Smith funkelte mich hasserfüllt an, dann entspannte sich seine Haltung wieder. "Nun gut, ruhen sie sich aus, lassen sie ihr Schiff reparieren. Wir melden uns Morgen bei ihnen. Und denken sie nichtmal daran die Station zu verlassen." Damit erhob sich der Glatzkopf und ging Richtung Ausgang. Zwei Gorillas die hinter mir im Schatten standen folgten ihm.
Was hatte ich nur getan? Was soll ich jetzt nur machen?
Ich suchte den Blickkontakt mit dem Barkeeper und bedeutete ihm mir die Flasche Whisky zu bringen. Mit leeren Augen begann ich zu trinken...

---

Das Lager auf Achenar war eine ganz andere Nummer. Es war offiziell ein Lager für antike, außer planetare Kunst und archäologische Objekte. Eine Sammlung aus ihrer Zeit als Schatzjäger.
Viele solcher Lager waren quer in der Blase verteilt. Offiziell gehörten die Lager verschiedenen Stiftungen, die keinen Bezug zu ihr selbst hatten. Jede Stiftung wurde von Personen geführt, denen Juniper persönlich vertraute.
Die Verwalterin dieses Lagers und der dazugehörigen Stiftung war schwer verletzt in ihrer Wohnung in der Hauptstadt Capitol's aufgefunden worden. Wenige Stunden später war in den gut gesicherten Lagerhallen eingebrochen worden.
Video-Aufzeichnungen zeigten ein schwarz gekleidetes Team, das verschiedene, sehr Wertvolle Stücke mitgehen ließen. Pandora holte sich die Liste der Eingelagerten und der möglicherweise entwendeten Gegenstände aus Achenar.
Nach kurzem Abgleich sendete sie diese an ihre Freundin. Alle Artefakte, die sie in der Datenbank als DarkWheel, Raxxla oder Sontuli klassifiziert hatte.

Alarmiert rief Juniper die Daten einiger anderer Stiftungen ab. Alle bis auf zwei meldeten keine besonderen Vorkommnisse.
Die auffälligen waren Vaka und Eotiensis.
In Vaka auf Zenbei Orbital war ein Medalion mit dem Zeichen des "Dunklen Rades" entwendet worden. Glücklicherweise war es nur eine Replik. Das Original befand sich auf Jenjatov Port in ihrem "Palast".
Der Rest war in Eotiensis vor wenigen Monaten ausgetauscht worden. Repliken waren an Stelle der Originale hinterlassen worden. Die Handschrift war ähnlich der hier in Wapiya.
Die Zielrichtung war damit eindeutig: Raxxla und das Dunkle Rad. Jemand sammelte Informationen, verfolgte Spuren. Und durch ihre Sammlungen, die größtenteils mit Stiftungen versehen der Öffentlichkeit bekannt und nutzbar gemacht, wurden sie zum Ziel für diese "Informationssammler".

Juniper verfasste aus den zusammengetragenen Informationen einen Bericht, löschte ihre Beteiligung in Form des Gründers der Stiftungen heraus und veränderte ein paar Tatsachen, die ihre eigene Vergangenheit offenbart hätte. So gerüstet machte sich auf den Weg zu Paner Ka'Mos.
Es würde ein Interessantes Gespräch werden...

---

Als Pandora einen Termin beim Rat Ka'Mos vereinbaren wollte kam dieser ihr zuvor. Kurz, sie erhielt einen Anruf mit dem Wunsch nach einem Gespräch.
"Der ist aber schnell" wunderte sich Pandora.
"Er hat unsere Berichte erhalten. Das wird der Grund sein."
"Stimmt. Was soll ich Antworten?"
"Sie ist auf dem Weg!"
"OK."
Dreißig Minuten später stand Juniper im goldfarbenem Pilotenanzug, gelben Stiefeln, Hose und Jacke vor dem Schreibtisch der Team-Assistentin von Paner Ka'Mos.
Erstaunt blickte sie auf.
"Rat Ka'Mos wünscht mich zu sprechen" sagte Juniper.
Pünktlich zur verabredeten Zeit betrat Juniper Nomi’Tar Besprechungsraum 11, einen der kleineren, schall- und abhörsicheren Räume die diesem Zweck auf Brothers Vision dienten. Paner K’Mos wartete bereits. Er stand vor dem Panoramafenster, das eine Wand in Beschlag nahm und den Blick auf den Betrieb in der Station ermöglichte. Selbstverständlich war die Scheibe nur auf einer Seite blickdurchlässig. Ein vorbeifliegendes Objekt würde nur eine Wand bemerken. Paner wandte sich um und betrachtete Juniper aufmerksam. “Hallo June. Du batest um eine Unterredung, setzen wir uns doch.” Er deutete auf den Tisch. “Danke, daß du so schnell Zeit gefunden hast, Paner.” sagte sie, Platz nehmend. “Weshalb ich also hier bin…” begann sie, wurde jedoch von Paner unterbrochen. “Moment noch, bitte. Der Caterer kommt.” Ein Licht hatte vor seinem Platz in der Konsole, die im Tisch eingelassen war zu blinken begonnen. Er drückte darauf. Die Tür öffnete sich wieder. Kurt kam, einen beladenen Servierwagen vor sich her schiebend herein. “Stell ihn einfach da an die Wand, ja?” wies Paner ihn an. “Ja, Chef!” Kurt tat wie ihm geheissen und zwinkerte Juniper zu, ehe er den Raum wieder verließ. Paner erhob sich nochmals, füllte zwei Kaffeetassen, reichte eine Juniper und nahm selbst auch wieder Platz.
Er drückte auf der Konsole die Tasten für die Türverriegelung und die elektronische Abhörsicherung.
“So jetzt können wir ungestört reden.” bemerkte er, geräuschvoll in seiner Tasse rührend.
Juniper nahm einen Schluck. Sie setzte die Tasse ab und begann, indem sie von ihrem Tablet einige Dokumente auf den großen Screen an der Wand wischte. “Diese Dokumente hier habe ich in der letzten Zeit zusammengetragen. Wie du sehen kannst, haben alle Vorfälle einige Dinge gemein. Immer hingen die Artefakte mit dem dunklen Rad, Raaxla und Sontuli zusammen. Mir selbst wurden aus meinem Lager auf Wapiya 1 ebenfalls solche Gegenstände und ein für mich sehr wertvoller Datencontainer gestohlen. In meinen Nachforschungen ergab sich eine Mitwirkung der HGoR. Leider muss ich hinzufügen, auch einer unserer Commander, Rockhaunt scheint darin verwickelt zu sein.” Paner machte bei diesen Worten große Augen.
“Ich weiß allerdings noch nicht hundertprozentig oder inwieweit er darin verstrickt ist.” fügte Juniper schnell mit leicht erhobener Hand hinzu.
“Die ganze Sache hat scheinbar Hintergründe in meiner Vergangenheit. Sie hat nichts mit der UGC und ihren Angelegenheiten zu tun. Deswegen ersuche ich dich, mich als Chefin der SIS und als Gouverneur von LTT 518 auf unbestimmte Zeit zu beurlauben. Ich muss dem allem nachgehen, allein und ohne Gefahr zu laufen dass meine Handlungen, die eventuell nötig werden könnten, auf die UGC zurückfallen. Deswegen habe ich mir auch schon alles Nötige inklusive gefälschter Persönlichkeiten für mich zurechtgelegt.” Sie blickte Paner ernst in die Augen.
“Puh!” Paner war frappiert und machte ein ebensolches Gesicht. “Das du die UGC aus der Sache heraus halten willst ehrt dich, aber weißt du, als Gouverneur und Geheimdienstchef kann man das eigentlich nicht so einfach. Hast du schon Stellvertreter ernannt?”
“Für den Gouverneur Stellvertreter habe ich noch niemanden, aber ich denke ich werde Jo’Baccaroo den Posten als kommissarischer Leiter des SIS anbieten. Du brauchst gar nicht so die Augen zu verdrehen! Er ist reif dafür und mit der Hilfe seiner Crew sicher in der Lage alles Wichtige im Sinne des SIS zu regeln. Desweiteren wird auch Pandora hierbleiben, auch wenn ich es lieber sähe sie an meiner Seite zu wissen.” Sie machte ein nachdenkliches Gesicht. “Jo’Ba als Leiter des SIS? Na, ich muss auf dein Urteil vertrauen, June. Ganz wohl ist mir aber nicht dabei. Für LTT 518 werden wir nach einem Stellvertreter suchen müssen, wenn du keinen benennst, zu so einem Job eignet sich JoBa nicht. Ich persönlich würde es lieber sehen wenn du hier bliebest und die Möglichkeiten des SIS-Apparates ausschöpftest um die Dinge zu regeln, verstehe aber auch deinen Standpunkt. Die fragwürdige Loyalität des Commanders Rockhaunt ist auch etwas, das mir Sorge bereitet, aber daran kann Jo’Ba sich gleich mal die Zähne ausbeißen wenn er dein Amt vorübergehend annimmt.” Paner notierte sich etwas auf seinem Pad und zog sich die Dokumente Junipers auch gleich darauf. “Du weisst aber schon, dass die UGC keinen ihrer Leute im Stich lässt, ich meine wir sind eine Gemeinschaft und was einem angetan wird, wird allen angetan!” Paner wurde etwas ungehalten. “Ich kann und will es dir nicht befehlen, aber ich hoffe zumindest wenn es hart auf hart kommt holst du uns zur Hilfe.”
“Danke, Paner. Ich weiß das, aber es gibt Dinge die muss man alleine regeln. Ich werde einige Zeit weg sein, aber ich hoffe die Sache schnellstmöglich hinter mich zu bringen. Ich werde versuchen mit dem SIS in Kontakt zu bleiben, mehr kann ich nicht versprechen. Und: Ich werde zurückkommen, das verspreche ich jedenfalls!” Juniper erhob sich, ging zum Panoramafenster und sah hinaus.
“Nun ja, das ist besser als nichts.” Paner war nicht so recht überzeugt. “Also gut. deinem Antrag wird hiermit entsprochen. Ich veranlasse alles nötige. Viel Glück June und gute Reise!” Paner hatte sich ebenfalls erhoben, war neben sie getreten und reichte ihr die Hand. “Danke. Ich gehe um mir JoBa zu reden und treffe meine Vorbereitungen zum Abflug.” June raffte sich auf und ging hinaus. Zurück blieb der Rat Paner K’Mos der nachdenklich aus dem Panoramafenster den Betrieb in der Station betrachtete.

---

Juniper sammelte einiges an Material zusammen. Daten über alles, was sie in der Blase besaß. Daten über Lager, Konten, Kontakte. Auch erstellte sie ein Testament, das sie beim Notar der UGC absegnen lies. All das plazierte sie in einem Tresor im Büro auf Brothers Vision.
Sie hoffte, das niemand diesen öffnen werden müsse. Sie wollte der UGC weiter dienen und für ihre Sünden der Vergangenheit auf diese Weise Sühne erhalten.
Ob das jemals gelang war fraglich.

---

Die Brücke eines Imperialen Clippers ist ein Anblick, den man so schnell nicht vergisst. Dieses Schiff war Brand neu. Die Werft hatte alle Teile nach Junipers Wunsch modifizieren lassen und dann in das Schiff eingebaut.
Geliefert worden war vor vielen Tagen und 'gestohlen' hatte die HgoR das Schiff vor wenigen Stunden. Auch hier hatte sie sich der Handgang of Runo bedient. Auch auf die Gefahr hin, dass der Rest der UGC ausflippen würde.

Noch trug es den Namen 'UGC Contamenti' mit der ID SISE03. Das würde sich aber in kürze ändern, und die 'Handgang of Runo' würde das alles in den nächsten Stunden erledigen.
Noch stand sie hier in der 'Wildnis' auf EAL 1141 in einem versteckten Hangar. Der Transponder war ausgebaut und würde gegen den einer kürzlich zerstörten Clipper der Handgang ersetzt werden.
Das hatte extra gekostet. Kaufen würde sie das Schiff jetzt. Was die Hehler an Paintjob dem Schiff verpassen würden wusste Juniper nicht. Das würde die große Überraschung. Auch würden Juniper und Pandora ab diesem Zeitpunkt offizell nur noch ihre neuen Namen tragen. Und es würde in Bothers Vision im Hangar liegen.

Pandora war eine KI gewesen und wäre sie von der Föderation, der Allianz oder dem Imperium entdeckt worden, wäre sie eliminiert worden. KIs waren im menschlichen Raum verboten.
Der neue Name war Ava Croft. Sie konnte immer wieder nur schmunzeln. Ihre Freundin hatte sich den Namen einer Heldin ausgesucht, die sie in Archiven auf Sol gefunden hatte. Es musste an ihrem Intresse an alter Computer-Technologie, alten Pre-Raumfahrt-Sci-Fi-Filmen und dem Verbot, künstliche Inteligenzen zu erschaffen und zu nutzen, liegen.

Wochen der Vorbereitung waren jetzt langsam an ihrem Ende. Es wurde Zeit, sich als Pandora und Juniper bei deren Freunde zu verabschieden.
Juniper's eigener Name sollte eine Verbindung zu einem guten Freund von ihr schaffen: Iason Spyridon. Er war ein echter Freigeist und lies sich von niemandem etwas sagen. Zurzeit war er in der Nähe von Wapiya unterwegs. June hatte ihn getroffen und gefragt, ob sie die Rolle seiner Schwester einnehmen könne.
Beide wurden die vergangegen Wochen rund um Wapiya gesehen und machten nicht wenige mehr oder minder legale und illegale Geschäfte. In dieser Zeit baute Juniper das Profil von Ava Croft und Susannah Spyridon auf, lies es in den federalen und imperialen Datenbanken einhacken und füllte es mit Leben. Das kostete eine ziemliche Stange Geld, das sie und Iason mit genau diesen Geschäften verdienten.

JoBa würde vielleicht Spass daran haben, diese neue Spielerin in Runo zu finden. Spätestens dann, wenn er dem 'Schiffsdiebstahl' nachging. Juniper musste schmunzeln. Es tat ihr aufrichtig leid, ihm den arbeitsintensiven Job dermaßen unverfroren auf Auge zu drücken.
Aber der alte Kater würde es sehr gewissenhaft machen. Um die UGC bräuchte sie sich daher keine Sorgen zu machen. Sie wäre in den besten Händen, die sie sich voerstellen konnte.

Ein letztes Mal würde der Transfer nötig um von Susannah Spyridon zu Juniper Nomi'Tar zu werden. Der Abend der Übergabe stand an. Paner war schon im Bilde und hatte sie freigestellt.

---

Am gleichen Abend in Junipers Palast auf Brothers Vision:
JoBaccaroo samt Anhang betraten, auf Junipers Einladung zum Dinner hin, von Mortimer wie gewohnt geführt den Palast. Juniper wartete bereits im gemütlichen Wohnzimmer auf sie. Mortimer versorgte sie alle mit Getränken und zog sich dann zurück.
Man plauderte über Belanglosigkeiten, Tagesgeschehen und anderes bis Mortimer zum Diner rief.
Sie genossen Mortimers Kochkunst in vollen Zügen. Es gab eine leichte Gemüsesuppe als Vorspeise, zum Hauptgang einen deftigen, leckeren Rinderbraten mit Soße, Kartoffeln und Knödeln dazu warmen Krautsalat. Danach begaben sie sich wieder ins Wohnzimmer zum Kaffee. Mortimer servierte dazu in einer Etagere die verschiedensten Torten und Schnitten. Als auch diese Leckereien bis zum letzten Krümel verputzt waren stand Juniper auf, ging zum künstlichen Kamin und starrte gedankenverloren in die künstlichen Flammen. Schließlich drehte sie sich um und begann zu sprechen.
“Meine Freunde. Ich habe euch aus einem bestimmten Grund zu mir gerufen. Einerseits weil es eine Art Abschiedsparty ist, andererseits um JoBa zu fragen ob er in meiner Abwesenheit bereit sein würde als kommissarischer Leiter des SIS zu fungieren.” ließ sie die Bombe platzen. Die Umstehenden starrten sie mit hängenden Gesichtern verwundert an. “Wie? Was? Du willst uns verlassen? Ich soll den SIS leiten?” stammelte JoBa und nahm einen langen Schluck des ausgezeichneten Lave Brandys. “Ich komme ja wieder. Ich weiß nur nicht genau wann und du bist mit Hilfe deiner Freunde sehr wohl in der Lage dazu.” beschwichtigte Juniper ihn. “Also das kam unerwartet.” bemerkte Clark.
“Ich werde auch da sein um meine Pflichten zu erfüllen.” Pandora trat hinzu, einen Schwenker mit Cognac in der Hand. Junipers Blick, den sie ihr zuwarf, war nicht gerade erbaut. Sie beantwortete ihn ernst. “Wie? Du willst sie alleine lassen?” JoBa konnte es nicht fassen. “Meine Pflichten sind klar und sie liegen nun einmal hier.” antwortete sie.
“Nein! Ich lasse nicht zu das Juniper alleine geht! Pandora, du wirst deine ganzen Erfahrungen bezüglich SIS, die Aufgaben die du hast, die Projekte von denen du weisst an Clark übermitteln. Er wird in der Zwischenzeit deinen Platz hier einnehmen! Keine Widerrede, das ist ein Befehl des kommissarischen Leiters des SIS! Verstanden?” sagte JoBaccaroo nachdrücklich. Pandora nickte stumm.
“Es freut mich, dass du mein Angebot annimmst, JoBa. Eine Sorge weniger für mich. Danke.” Juniper verneigte sich leicht. “Ich danke dir für dein Vertrauen, Juniper. Ich hoffe alles deinen Erwartungen gemäß regeln zu können.” gab er mit einer ebensolchen Verbeugung zurück. “Ich beuge mich den Anweisungen.” Pandora schien trotz dieser Worte etwas erleichtert. “Gehen wir in den Nebenraum, Clark damit ich dich briefen kann?” Er nickte und folgte ihr aus dem Raum. Agatha blickte ihnen mißtrauisch hinterher.

Pandora würde mitkommen. Eine Sache, für die sie Jo'Baccarro ewig dankbar sein würde. Er wäre extrem einsam geworden ohne ihre Freundin.
Bald würde es los gehen und sie würde möglicherweise mehrere Monate nicht zurückkehren.

Juniper schlenderte zur Tür ihres Büros hinüber und tippte an der Konsole davor herum. “Leg jetzt deine Handfläche auf den Scanner.” sagte sie zu JoBa. Er tat wie ihm geheissen. “Jetzt hast du uneingeschränkten Zugang zum Büro und der ganzen Höhle hier. Probiers gleich mal aus.” Er legte die Handfläche nochmals auf den Scanner. Gehorsam öffnete sich die Tür. “Gut.” Juniper nickte. “Dann will ich gleich mal ein paar Kleinigkeiten die ich brauche einpacken.” Sie gingen hinein. Überall standen Kunstgegenstände und andere Artefakte herum. Juniper hatte alles was aus ihrem Lager auf Wapiya 1 nicht entwendet worden war hierher bringen lassen. Nachdenklich betrachtete JoBa den wuchtigen Schreibtisch. Ein ungutes Gefühl beschlich ihn. “Du kommst doch wieder?” fragte er, sich zu Juniper umwendend. “Ja, wenn es mir möglich ist.” antwortete sie und strich mit der Handfläche der rechten Hand über den Schreibtisch, wie um Abschied zu nehmen. “Den Fall Rockhaunt überlasse vorerst mir, ich brauche Informationen von ihm.” wies sie JoBaccaroo an. Er nickte. “Teile aber bitte diese mit mir, wenn es geht.” “Das werde ich. Ihr könnt alles hier oder auf Janjetov Port aus meinem Besitz benutzen wenn ihr wollt.” versprach Juniper. JoBa nun etwas für ihn unübliches: Er trat zu Juniper, umarmte sie kurz und klopfte ihr sacht auf die Schulter. “Pass auf dich auf, alter Freund!” sagte er leise und räusperte sich dann, wobei er wieder Haltung annahm. Juniper lächelte. JoBa würde sich nie ändern. “Danke. Ihr auch. Und jetzt verschwinde an die Arbeit, ich hasse rührselige Abschiede!” Er nickte ihr zu und ging, seine Büroutensilien her zu holen. Nachdenklich blickte sie ihm hinterher und fuhr dann fort ihre Sachen zu packen. Beim hinausgehen fiel JoBaccaroo auf dem Wohnzimmertisch ein News-Pad auf. Er nahm es zur Hand und warf einen Blick darauf. http://the-onionhead.ovh/2017/06/17/tha ... -returned/
Er zog sich den Link auf sein Armterminal und verließ Junipers Palast.

---

Bild

Am nächsten Morgen saßen Juniper Nomi’Tar und Pandora in ihrem Schiff und blickten noch einmal auf Brothers Vision zurück. Dann wandte Juniper sich ab und gab vollen Schub. Ein Geheimnis wartete, aufgedeckt zu werden. Ein Geheimnis das vielleicht, wie sie hoffte auch sie selbst einschloss.

---

Links:
Bild
EDSM - Route Susannah Spyridon

- https://forums.frontier.co.uk/showthrea ... iscoveries
- https://forums.frontier.co.uk/showthrea ... RY-(Part-4)
- https://www.youtube.com/watch?v=vtNq-tG4EgA

---

To be continued....
Aufbruch 02.12. 3303 - 22:37
Zuletzt geändert von Ra'TalDi Aroz'lai am So 3. Dez 2017, 00:08, insgesamt 5-mal geändert.
Non est ad astra mollis e terris via.
Per aspera ad astra!
EDSM-Profil
Bild
Bild
-->> My Profile at Inara.cz <<--
Benutzeravatar
Ra'TalDi Aroz'lai
Flottenführer
 
Beiträge: 3988
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 10:05
Wohnort: LTT 518 - Janjetov Port

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Dewie-54 » Sa 2. Dez 2017, 22:51

Hi Juniper,

tolle Geschichte! Da bleibe ich dran.

Fly save! Grüße von Dewie
Benutzeravatar
Dewie-54
Staffelführer
 
Beiträge: 624
Registriert: So 21. Dez 2014, 19:56
Wohnort: Magdeburger Börde

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Ra'TalDi Aroz'lai » Sa 2. Dez 2017, 23:07

LogbuchEintrag 02.12. 3303

Schiff: Pandora X-7AIP - Imperial Clipper
Besatzung: 3

Susannah Spyridon, Captain
Ava Croft, 1st Officer
Alayna Charles, Commander


Eintrag 1, Captain Susannah Spyridon:
Der Besuch in Teorge war recht interessant. Noch immer sind die Nachrichten abrufbar. Hier das Transcript.

On 29 Apr 3303, Lady Kahina Loren—also known as Salomé—and her co-conspirators Raan Corsen, Tsu Annabelle Singh and Yuri Nakamura attempted to reach the Tionisla Graveyard bubble from the 46 Eridani system. While their leader did not make it, the rest of the group did, and they learned of and revealed the location of a set of Listening Posts in the Teorge system.

Scanning each of the posts in turn gives the following logs.

LISTENING POST SIGNAL DATA
…Corrupted Transmission RAGAZZA-1 Detected…

Matches signal detected at listening posts:RAGAZZA 2-7

RAGAZZA Log 1 – 31/03/3275

…RECORDING…

“If you just stumbled across this message, nothing of what I am going to relate will make any sense. My advice? Don’t read on, kill this holofac now, don’t go looking. You really don’t want to be involved, trust me. Just fly on like nothing happened. People will kill you for knowing.

If you found this because you were led here… congratulations, you must be reasonably smart.

I don’t know what you were expecting, but this probably isn’t it. There’s no payoff my friend, there’s no money to be made. You haven’t won. You may have just made things much worse for yourself. If there is any fame to be had it is what you make of it, maybe some chronicler will immortalise you in the future.”

…PAUSE RECORDING…
LISTENING POST SIGNAL DATA
…Corrupted Transmission RAGAZZA-2 Detected…

Matches signal detected at listening posts:RAGAZZA 1, 3-7

RAGAZZA Log 2 – 31/03/3275

…RESUME…

“I put this message in this system for a reason, the old lore will tell you why. I’m not the first and I’m not the last. I’m old now and it will soon be time for another to take my place. Maybe it’s her who has led you here. If she’ s
anything like me she’ll be one feisty littie lady, hope you had fun.

By now you’ll have been to the hind-end of space looking for, well… something. Guessing you found it. I make no apology for all your trouble, you decided to go out there, same as me. I don’t know what tech you have in the future to make that voyage a little easier, but I spent years following this, trying to unravel it all and so did many others before me.

You weren’t alone, suffering that boredom and loneliness in the void. Don’t expect any sympathy, no one told you to go. Decide for yourself if you think it was worth it.”

…PAUSE RECORDING…
LISTENING POST SIGNAL DATA
…Corrupted Transmission RAGAZZA-3 Detected…

Matches signal detected at listening posts:RAGAZZA 1-2, 4-7

RAGAZZA Log 3 – 31/03/3275

…RESUME…

“But I figure I owe you some kind of explanation. So here it is.

They’ve known. They’ve known for decades, maybe centuries. There’s something out there and it’s heading this way. Everything you’ve seen: all the wars, all the investigations, all the abductions. It’s their way of getting stuff done, getting things ready, keeping things quiet.

You don’t build a fleet of warships for no reason – too many questions get asked. So you manufacture a threat, you start a phony war. You keep the populace amused with any diversion you can think of. You play powers against each other, you boom and bust the markets to tilt the economy. Anything to stop people looking at the real issues.”

…PAUSE RECORDING…
LISTENING POST SIGNAL DATA
…Corrupted Transmission RAGAZZA-4 Detected…

Matches signal detected at listening posts:RAGAZZA 1-3, 5-7

RAGAZZA Log 4 – 31/03/3275

…RESUME…

“Who are they? Don’t go thinking this is the Feds or the Imps or even the Alliance, it’s way beyond all that. Most of what you think you know isn’t true. It’s all a fabrication, woven by those who have appointed themselves the protectors of humanity. They’ve been keeping us all in the dark, hiding the truth, secretly prepping for a confrontation.

If you’re unlucky enough to stumble upon a part of it, they simply remove you. A shadowy revolution that decides what to reveal and when.”

…PAUSE RECORDlNG…
LISTENING POST SIGNAL DATA
…Corrupted Transmission RAGAZZA-5 Detected…

Matches signal detected at listening posts:RAGAZZA 1-6

RAGAZZA Log 5 – 31/03/3275

…RESUME…

“But that’s not all they’ve done. They had all manner of contingency plans drawn up over the years. Maybe they had a premonition of failure. If you’ve got this far you’ll have read the old lore, you know there was a conflict with an alien race. Yes them. You know what they were capable of in the past. Who’s to say what they could do now?

Our so called protectors thought the core worlds might be overrun. Maybe we might need somewhere else to go. That’s what they were looking for out there in the void. Somewhere to flee to, somewhere to run and hide. An Exodus, the Dynasty plan.”

…PAUSE RECORDING…
LISTENING POST SIGNAL DATA
…Corrupted Transmission RAGAZZA-6 Detected…

Matches signal detected at listening posts:RAGAZZA 1-5, 7

RAGAZZA Log 6 – 31/03/3275

…RESUME…

“So they sent out ships, lots of ships, looking for earth-like worlds in the far reaches of the galaxy. You know where, you’ve been there. When they had that data they planned to kill the crews and bury the missions. Some kind of suicide pact. No one was supposed to know. Some of those poor souls managed to survive for a few years it seems, marooned in the blackness, but none of them
them made it home. If you’ re here you’ve probably found what was left.

But they didn’t tell us plebs about this. No, not a word. They claimed it would cause riots, panic and confusion if the truth ever came out. Maybe they were right. So they lied, time and again.

But you can’t lie for ever, truth is a dangerous thing.”

…PAUSE RECORDING…
LISTENING POST SIGNAL DATA
…Corrupted Transmission RAGAZZA-7 Detected…

RAGAZZA Log 7 – 31/03/3275

…RESUME…

“I figured someone should know the facts one day. So now you have it. What you do with it is your business. Could be they have let you find this message, maybe the time is right at last. Maybe there is nothing left to hide anymore. I don’t know if I’ve played them, or they’ve played me. There’s probably one last question burning in your mind. I know I’d be asking it. How do I know all this’?

That’s simple. My memory has been shot to pieces, edited by them and by me over the years, But I finally put it back together, most of it anyway. Turns out I was one of them. I was part of it. I helped them do it. Somewhere along the line I had an attack of conscience.

Guess they didn’t take too kindly to that. Here’s hoping I made a difference…

R.

…END RECORDING…
The author of these recordings appears to be the woman known as Rebecca, and is the same as that who recorded the additional logs at The Zurara.

Eintrag 2, 1st Officer Ava Croft:

Zweiter Punkt an diesem Tag war Tionisla.

As someone mentioned in a recent interview we missed some clues for the locations of the dynasty expedition outpost locations, an effort is being made to check through GalNet and local news posts in game to look for anything we may have missed. One we know of was the Tionisla graveyard Cobra broadcasting the EAFOTS message after a coded message. The coded message was actually the exact location of one of the (now found) outposts in the Conflux.

Bild

Wir haben uns erstmal auf Brett High eingemietet. Das "Hotel", wenn man es so nennen will ist eher Mittelklasse. Ich und mein Captain brauchen einige Tage für weitere Recherchen. Commander Charleswird sich um noch benötigte Vorräte kümmern. Der nächstee Anschnitt der Reise wird in die weiten des Alls gehen.
Zuletzt geändert von Ra'TalDi Aroz'lai am Do 8. Feb 2018, 23:28, insgesamt 4-mal geändert.
Non est ad astra mollis e terris via.
Per aspera ad astra!
EDSM-Profil
Bild
Bild
-->> My Profile at Inara.cz <<--
Benutzeravatar
Ra'TalDi Aroz'lai
Flottenführer
 
Beiträge: 3988
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 10:05
Wohnort: LTT 518 - Janjetov Port

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Jimbo Lazy [EoT] » Sa 2. Dez 2017, 23:49

Spannender Auftakt :daumen:
Gute Reise und viel Erfolg
:sm25:
Benutzeravatar
Jimbo Lazy [EoT]
Flottenführer
 
Beiträge: 2942
Registriert: Do 29. Okt 2015, 22:10
Wohnort: HH

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Ra'TalDi Aroz'lai » So 3. Dez 2017, 13:12

Logbucheintrag 3.12. 3303

Eintrag 1, Ava Croft

Wir haben einen GALNet-Artikel gefunden, der doch recht interessant ist. in Jüngster Zeit wurde eine Schiff hier im "Schiffsfriedhof abgelegt:
---
05 AUG 3302
For the first time in over a hundred years, a new ship has been added to the Tionisla Orbital Graveyard. Established in the 3100s, the mausoleum was originally a resting place for the rich and famous, but in the economic slump that befell the Old Worlds during that period, the graveyard fell into disuse.

With many of its relics vandalised or looted, it came as something of a surprise when the Tionisla government received a request to inter a recently deceased Commander.

Despite the unusual circumstances, the government of Tionisla processed the application with surprising swiftness, prompting speculation that the individual may have been some kind of celebrity.

Just before the vessel was moved to its final resting place, an onboard beacon briefly activated, transmitting a repeating sequence of curious characters. This continued for a few minutes until a power failure silenced it. The message read "OTSEAFOTSEAF". The significance of the transmission, if any, is unclear.

"I wouldn't worry about it," said Grace Mayweather of the Tionisla government. "We see this sort of thing all the time. It's just a last bit of mischief from the recently deceased. Tricks, codes – sometimes even traps for the unwary. People go mad trying to work these things out, but they never mean anything."

The identity of the Commander in question is not known, but the ship was identified as an antique Cobra Mk III with the unusual hull registry of 'Cor meum et animam'.
---

Non est ad astra mollis e terris via.
Per aspera ad astra!
EDSM-Profil
Bild
Bild
-->> My Profile at Inara.cz <<--
Benutzeravatar
Ra'TalDi Aroz'lai
Flottenführer
 
Beiträge: 3988
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 10:05
Wohnort: LTT 518 - Janjetov Port

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Ra'TalDi Aroz'lai » So 3. Dez 2017, 13:40

Logbuch 03.12. 3303

Eintrag 2, Susannah Spyridon

Wir haben uns entschlossen weiter zu fliegen. Da die INRA-Basen erst vor kurzem entdeckt wurden und uns noch einige Vorräte fehlen, werden wir uns erstmal diese ansehen.
Mir kommt es aktuell so vor, das AEGIS im Grunde das selbe wie INRA ist. Wieder eght es eher um Waffen und Vernichtung als darum, eine mögliche Koexistenz anzustreben...

Nächstes Ziel also Hermitage.
Zuletzt geändert von Ra'TalDi Aroz'lai am Mo 4. Dez 2017, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.
Non est ad astra mollis e terris via.
Per aspera ad astra!
EDSM-Profil
Bild
Bild
-->> My Profile at Inara.cz <<--
Benutzeravatar
Ra'TalDi Aroz'lai
Flottenführer
 
Beiträge: 3988
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 10:05
Wohnort: LTT 518 - Janjetov Port

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Ra'TalDi Aroz'lai » So 3. Dez 2017, 16:50

+++ Blackbox Raw - Video-Extrakt +++





+++ Weiter Blackbox-Videos folgen +++
Non est ad astra mollis e terris via.
Per aspera ad astra!
EDSM-Profil
Bild
Bild
-->> My Profile at Inara.cz <<--
Benutzeravatar
Ra'TalDi Aroz'lai
Flottenführer
 
Beiträge: 3988
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 10:05
Wohnort: LTT 518 - Janjetov Port

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Ra'TalDi Aroz'lai » So 3. Dez 2017, 23:15

Logbucheintrag 03.12.3303

Eintrag 3, Susannah Spyridon

Wir sind durch. Wir waren in allen Basen, die bekannt sind.

Ava hat die Logs analysiert und aufbereitet. Wenn ich das ganze richtig verstehe, hat INRA einen Genocid an den Targoiden durchgeführt. Ein Pilz, der bei Versuchen im landwirtschaftichen Bereich gemacht wurden. INRA nutzte diese Erkenntnisse skrupellos!

Auch die heutige Hyperdrive-Technologie nahm damals ihren Anfang.

Aber hört selbst....



Die Basen selbst brachten noch ein kleines Taschengeld. Der Port, wo wir Zwischenstation machen ist an den Daten interessiert. Wir erhalten über 700k an Credits.


Nachtrag:
Ava hat noch einen weiteren Site im System HIP 12099 auf dem Planeten 1B gefunden. Die Daten waren in einem korrupten Datenpaket, das sie heute noch analysiert hat. Es scheint sich um eine abgestürzte Cobra zu handeln. Wir werden von Toluku, von wo wir eigentlich auf die lange Reise starten wollten noch einmal dorthin zurück fliegen. Die möglichen Daten, die dort zu finden sind, können wichtig sein....
Zuletzt geändert von Ra'TalDi Aroz'lai am Mo 4. Dez 2017, 12:57, insgesamt 1-mal geändert.
Non est ad astra mollis e terris via.
Per aspera ad astra!
EDSM-Profil
Bild
Bild
-->> My Profile at Inara.cz <<--
Benutzeravatar
Ra'TalDi Aroz'lai
Flottenführer
 
Beiträge: 3988
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 10:05
Wohnort: LTT 518 - Janjetov Port

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Chessi [EoT] » Mo 4. Dez 2017, 12:41

Boah Juniper...wenn die Reise so umfangreich und toll wird wie die Einleitung, dann freu ich mich schon auf deine kommenden Berichte...
Sicheren Flug mit deiner binären Begleiterin
Qapla'
Gruß Chessi
Bild
Benutzeravatar
Chessi [EoT]
Flottenführer
 
Beiträge: 3483
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 11:28
Wohnort: Sol Berlin Xberg

Re: Auf der Suche nach der Wahrheit - Susannah Spyridon

Beitragvon Ra'TalDi Aroz'lai » Mo 4. Dez 2017, 17:02

Logbucheintrag 04.12. 3303

Eintrag 1, Susannah Spiridon

Mich wundert es nach dem, was wir auf den verlassenen Basen erfahren haben, nicht mehr, das die Targoiden uns gegenüber unfreundlich sind. 
Man kann die Reaktion der Menschen damals verstehen. Aber die Wissenschaftler, die sich dagegen aufgelehnt haben, haben recht. Man darf eine Spezies nicht vernichten. 
Leider haben wir als Menschen mit dieser Art von vorgehen begonnen.

Wie so oft in der Geschichte der Menschheit wird wieder erst geschossen. Keine wirklich gute Vorgehensweise. Vielleicht hätte der zweite Kontakt mit den Targoiden andere Ergebnisse gebracht als beim ersten Konflikt. 
Wer versteht schon eine fremde, nicht-menschliche Spezies. Ihre gesamte Denkweise könnte sich völlig von der unseren unterscheiden. 
Wir als Menschen generalisieren gerne. Tut es einer anderen Gruppe, so tun es alle dieser Gruppe. Vielleicht aber denken Targoiden anders. 
Vielleicht haben sie auch eine Hive-Mind. Alles wissen alles von denen, mit denen Sie in Kontakt kommen. 
Alles in allem wäre es sehr wichtig, eher mit ihnen in Kontakt zu treten als gleich die Waffen auszupacken.
Manchmal kann ich an der Menschheit verzweifeln. Ich hoffe nicht, dass ich ein Produkt dieser Spezies bin. Doch ich befürchte, dass es der Fall sein kann. Das auch ich ein Mensch bin. Nur genetisch verändert. 
Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Doch nun zu anderen Dingen. 
Wir haben den Abend hier in Toluku genossen. Da wir Inkognito unterwegs sind, war es schön einige unsere Bekannten von der EoT in der Explorer-Stamm-Kneipe zu treffen. 
Wie immer sind meine Freunde unbekannte gegenüber offen und haben ein Ohr für Probleme und Sorgen. Ich teilte mit einigen in Gesprächen meine Ideen. 
Die aufbereiteten Logs der INRA-Basen gab AVA gerne weiter, wenn das Gespräch darauf kam. Nicht wenige nahmen sie freudig entgegen. 
Auch kamen wir über eine mögliche Schattenmacht ins Gespräch, die die Geschicke der Menschheit im geheimen leiten. Ich erzähle von dem, was ich vorhabe und wo die Reise hingehen solle. 
Sie wünschten mir Glück und viel Erfolg. Freunden ein Schauspiel zu liefern ist schwer. Ich fiel wie ein Stein ins Bett, so anstrengend war der Abend. Niemand sollte mich erkannt haben. 
Ich habe das Schmuckstück, das ich normalerweise trage, im Schiff gelassen. Es ist ungewohnt, es nicht an mir zu haben. Aber die Gefahr wäre zu groß, dass es jemand erkennt, denn es ist absolut einzigartig.
Zuletzt geändert von Ra'TalDi Aroz'lai am Do 7. Dez 2017, 07:19, insgesamt 2-mal geändert.
Non est ad astra mollis e terris via.
Per aspera ad astra!
EDSM-Profil
Bild
Bild
-->> My Profile at Inara.cz <<--
Benutzeravatar
Ra'TalDi Aroz'lai
Flottenführer
 
Beiträge: 3988
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 10:05
Wohnort: LTT 518 - Janjetov Port

Nächste

mlm

Zurück zu Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group http://www.phpbb3styles.de/info.php?showpage=1

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de