Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Alles rund um das Thema Engineers und Crafting - Ressourcen sammeln mit dem SRV, weitere Vorgehensweisen, Materialien, Fundorte, Engineers, Buffs etc.

Moderatoren: Rabbit-HH, klein Meme

Anzahl(8): 5.00 5.00 | Zum Kennzeichnen bitte anmelden

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Atomino » Di 22. Dez 2015, 21:39

Das ist ja alles schön und gut. Da capo Kommodore Vector Tempestatum! Was aber ist, wenn ich gar keine großen Sprünge machen möchte, sondern einfach nur noch nicht sterben will? Oder mit anderen Worten: Ist es möglich auch ganz normalen Treibstoff für den Raumgleiter zu synthetisieren? So etwas wäre ja ganz nützlich, wenn ich in einer Ausdehnung mit weißen Zwergen festhänge, oder wenn ich doch mal nicht auf die Nadel der Tankanzeige geachtet habe. Bei meinen ersten Ausflügen mit der Sidewinder ist mir das tatsächlich schon passiert, und hier auf der Erde schon mal mit einem Opel. Dabei halte ich mich für einen Menschen, dessen Intelligenz zumindest knapp über dem Durchschnitt liegt.

Wenn ich die Technologie des vierten Jahrtausends richtig verstanden habe, ich an Sonnen tanken kann, dann brauche ich für meinen Antrieb vermutlich vor allem Wasserstoff, eines der häufigsten Elemente in der Galaxie. Du hast also nicht vielleicht auch ein paar Eiswürfel gefunden, auf einem Eisplaneten? Ich meine, das ist ja Eis, das kann man kochen. Wenn es mir möglich sein soll, irgendwelche Plasmamunition zu pimpen, dann müsste ich doch auch, ohne über das Genie eines Walter White zu verfügen, ein paar Wassermoleküle zerlegen können, oder? Wer einwenden möchte, dass Wassereis wohl eher seltener vorkommt, dem möchte ich entgegen halten, dass in gefrorenem Amoniak, zum Beispiel, noch viel mehr Wasserstoff drin ist. Aber zugeben, Eis zu finden dürfte dann wirklich nur für Deep Space Explorer interessant sein, für alle anderen Piloten wären die vielen Eiswürfel wohl eher ein Ärgernis.

Wie auch immer, wenn ich das nächste mal strande, dann bleibe ich eben auf dem Planeten, ich suche mir eine Frau und versuche mit ihr glücklich zu werden. Aus dem vielen nutzlosen Eis kann ich ihr ja ein Iglu bauen, es ist ja auch ein bisschen frisch, bei 25 Kelvin im Schatten.....

Ach! Kopfklitsch! Ich habe ja hinten in der Kombüse noch irgendwo einen Kasten Fanta stehen, der besteht ja auch zu gut zwei Dritteln aus Wasserstoff, und er macht einen schönen orangenen Schweif beim Gasgeben.
"Oh my God it works!"

J.Robert Oppenheimer
Benutzeravatar
Atomino
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1383
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 15:06

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Vector Tempestatum » Di 22. Dez 2015, 22:39

Salvete Atomino,

da geh ich komplett d´core mit deiner Aussage bezüglich Wasserstoff. Du wirst dich gedulden müssen bis wir irgendwann an Gasriesen oder Eisringen tanken dürfen (zumindest meine ich mal gelesen zu haben das dies angedacht ist!) Bis dahin bleibt das Deep-Space-Erforschen a little bit "Dangerous". Alternative haben deshalb auch die Fuelrats(c) Ihre Bestimmung. Möge der Schöpfer sie schützen. Bezüglich deiner Intelligenz, um in Yodas Worten zu sprechen: Wisely you use it! :daumen: Und wegen der Frau....nimm Dir mehrere mit, die halten besser warm! :sm2:

Fly and land safe
Bild
Benutzeravatar
Vector Tempestatum
Transportpilot
 
Beiträge: 199
Registriert: So 20. Sep 2015, 01:33
Wohnort: Sol, Earth, N48,15; W11,54

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Atomino » Mi 23. Dez 2015, 20:53

Die Frage, welche sich stellt, ist ja nun mal die, ob es sich wirklich lohnt, das Mondauto mit herumzuschleppen, wenn man auf Entdeckungsreise geht, dieses Vehikel wiegt ja immerhin vier Tonnen, wenn ich mich nicht irre. Könnte man wenigstens mal aussteigen und einen Fußtapser auf einer unentdeckten Welt hinterlassen könnte, um irgendwas pathetisches dabei zu murmeln, doch so? Irgendwie erinnern mich diese toten Planeten an eine Autofahrt durch Oklahoma, da ist nichts, rein gar nichts. Es ist nicht wirklich interessant.

Aber weil du "Star Wars" erwähntest: Werden die Sonnen eigentlich weniger, wenn da alle immer volltanken? Im letzten Streifen der Saga war das ja recht eindrucksvoll zu sehen. Nun weiß ich, dass "Star Wars" mehr Fiction ist, denn Science, deshalb ist es einigermaßen uncool so etwas zu fragen, aber was passiert eigentlich, wenn ein Sternensystem seines Gravitationszentrums beraubt wird? Können wir nicht mal eine halbe Million Piloten mit Zusatztanks zusammentrommeln, um es auszuprobieren?

Off Topic? Nun, ich würde es Extrem-Mining nennen.
"Oh my God it works!"

J.Robert Oppenheimer
Benutzeravatar
Atomino
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1383
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 15:06

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Vector Tempestatum » Mi 23. Dez 2015, 21:59

Das Wort was Du suchst ist Extrem-Fueling! Aber käme mal auf einen Versuch an. Gib Bescheid wenn du genügend Piloten zusammen hast. Ich helf mit! :sm12: "lieblos den Schiffscomputer bedien, durchschnittliche Sonnenmasse in verhältnis zum Anteil Wasserstoff, geteilt durch die maximale Traglast eine Ana in Tonnen x registrierte Piloten der INRA......The winner is: the SUN!" :sm12: Lass es uns an Betelgeuze versuchen!! :sm2:

Wegen dem Mondauto! Diese Frage kann sich, genauso wie die Frage nach Kühlkörper, Zusatztanks, Waffen, Schilde, welcher Energieverteiler, Thruster, etc.....nur jeder für sich selber beantworten. Ganz nach seinen eigenen Prioritäten, Vorlieben und auch persönlichen Gusto. Ich zumindest will kein "Must-have" formulieren, sondern nur ein wenig Licht ins Handbuch bringen, welches die entscheidenden Stellen blank lässt wie die genaue Kartographierung unserer Milchstraße. :sm39:

Fly and land safe!
Bild
Benutzeravatar
Vector Tempestatum
Transportpilot
 
Beiträge: 199
Registriert: So 20. Sep 2015, 01:33
Wohnort: Sol, Earth, N48,15; W11,54

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Atomino » Sa 2. Jan 2016, 16:42

Ich habe nun auch mal ein paar Erkundungsfahrten gemacht, irgendwie bekommt man erst wenn man auf einem Mond herumfährt eine vage Vorstellung davon, wie groß die Galaxie doch ist, jeder dieser kleinen Monde ist in etwa so groß wie Russland, und man bräuchte eine Ewigkeit ihn zu umrunden.

Meiner Erfahrung nach sind in jenen Objekten, die so ein fieses, metallisches Schnarren von sich geben, interessante Elemente zu finden, aber auch nicht immer, während in jenen, die so sympathisch klickern eigentlich nur Müll ist. Die seltensten Elemente habe ich immer in Meteoriten gefunden, deren Inhalt sollte aber theoretisch unabhängig davon sein, ob es eine Eis- oder Steinwelt ist, auf der er gefunden wurde, denn schließlich sucht sich ja der Meteorit die Welt, auf der er einschlägt, nicht bewusst aus. Interessant in diesem Zusammenhang wäre es vielleicht auch zu wissen, ob man auf Welten mit hoher Schwerkraft, ich habe irgendwo von einer landbaren 9g-Welt gelesen, häufiger Meteoriten finden kann, als auf anderen. Würde doch Sinn ergeben, oder nicht?

Eine andere Frage, die sich mir aufdrängt, da das Steinchensammeln doch eine recht langwierige Angelegenheit ist: Gehen mir meine Steinchen verloren, wenn mein Schiff zerstört wird? Vermutlich ja. Doch wie ist es, wenn ich das Schiff verkaufe? Was ich bisher einzig herausfinden konnte ist, wenn man den Fahrzeughangar verkauft, was ich leichtsinnigerweise tat, behält man all seine Steinchen.
"Oh my God it works!"

J.Robert Oppenheimer
Benutzeravatar
Atomino
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1383
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 15:06

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon klein Meme » Sa 2. Jan 2016, 17:03

Laut Braben behält man diese "Materials" nach dem Tod.
Egal wie. Ob Schiff oder SRV.
BildBild
Benutzeravatar
klein Meme
Moderator
 
Beiträge: 3075
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 11:28
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Atomino » Sa 2. Jan 2016, 17:06

Das ist gut zu hören, da fällt mir ja direkt ein Steinchen vom Herzen.
"Oh my God it works!"

J.Robert Oppenheimer
Benutzeravatar
Atomino
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1383
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 15:06

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Atomino » Sa 2. Jan 2016, 22:28

Ich bin mal der von mir aufgestellten These nachgegangen, und bin auf einer Welt mit immerhin 1,29 g gelandet. Vor lauter Freude habe ich auch gleich einen sauberen Bauchklatscher hingelegt, was ich aber nicht weiter schlimm finde, von mir aus könnte sich das Flugverhalten über einem Planeten noch viel mehr von dem im freien Raum unterscheiden. Jedenfalls schien es auf dieser Welt tatsächlich überdurchschnittlich viele Meteroiden zu geben, das kann aber auch Zufall gewesen sein, mal sehen ob ich nicht noch etwas schwereres unterwegs entdecke.....Was sich aber mit Sicherheit sagen lässt ist, eine Welt mit ein bisschen mehr Schwerkraft bietet ein deutlich erhöhtes Fahrvergnügen.
"Oh my God it works!"

J.Robert Oppenheimer
Benutzeravatar
Atomino
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1383
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 15:06

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon ALP » Sa 2. Jan 2016, 22:45

Atomino hat geschrieben:...mehr Schwerkraft bietet ein deutlich erhöhtes Fahrvergnügen.


Das stimmt :)

Im System Achenar auf dem Planeten Achenar 3 sind es etwas über 6.7G, da fährt der Buggy wie auf Schienen ;)
Bild
Benutzeravatar
ALP
Flügelmann
 
Beiträge: 378
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 19:54

Re: Wie funktioniert der Wave-Scanner (Scarab) - Guide

Beitragvon Atomino » So 3. Jan 2016, 01:41

Nach Achenar komme ich leider nicht, da fehlt mir die Zugangsberechtigung, und die erwähnte 9g-Welt ist mir im Moment entschieden zu weit weg, ich bin stattdessen mal zu einem 1,5g-Planeten in Alpha Centauri geflogen, dort hat sich meine Theorie allerdings nicht bestätigt, dort habe ich nämlich keinen einzigen Meteroiden gefunden. Es ist schon eine unglaubliche Frechheit, was sich manche Planeten so herausnehmen!

Das gehört zwar überhaupt nicht hier her, aber ich habe ja bisher gedacht, die Planetensiedlungen sehen alle mehr oder weniger gleich aus, bis ich in Ehrlich City auf dem Merkur war, da kann ich als braver Föderationsbürger nämlich hin, das ist ja wirklich eine Megainstalation, sehr imposant. Natürlich könnte dort ein bisschen mehr Verkehr sein, damit es spannender wirkt, doch vielleicht lag meine Ankunft ja gerade um die Mittagszeit, wenn draußen 700 K herrschen, geht wohl niemand so gern auf die Straße, wer will es verübeln?
"Oh my God it works!"

J.Robert Oppenheimer
Benutzeravatar
Atomino
Geschwaderführer
 
Beiträge: 1383
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 15:06

VorherigeNächste

mlm

Zurück zu Engineering, Crafting & SRV-Mining

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group http://www.phpbb3styles.de/info.php?showpage=1

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de